Logo zur Startseite)

Spendenkonto:

Förderverein Frauen gegen sexualisierte Gewalt e.V.

Konto:
IBAN: DE03 3705 0198 0000 2502 33
BIC: COLSDE33
bei: Sparkasse KölnBonn

Neues Angebot für Mitarbeiter/innen der Flüchtlingshilfe


Viele Menschen engagieren sich als Ehrenamtliche oder Fachkräfte in Unterkünften für geflüchtete Menschen oder in anderen Angeboten der Flüchtlingshilfe. Sie sind mit vielfältigen Alltagsproblemen, Sorgen und oftmals auch schweren Traumatisierungen der Menschen konfrontiert, die sie unterstützen möchten. Viele der Geflüchteten haben auf unterschiedliche Weise sexualisierte Übergriffe erleben müssen. Diese Situation kann auch für Helferinnen und Helfer sehr belastend sein.  

Die Beratungsstelle hat zwei neue Angebote entwickelt, um Menschen, die mit Flüchtlingen arbeiten, zu unterstützen:  

I. Fortbildungsangebot: Trauma und sexualisierte Gewalt  

Wir möchten mit einer vierstündigen Fortbildung Ehrenamtliche und Fachkräfte aus der Flüchtlingshilfe darin unterstützen, Traumatisierungen wahrzunehmen und ihnen Wege aufzeigen, damit sensibel und ressourcenorientiert umzugehen. Durch Informationen und praxisnahe Übungen sowie konkrete Fallarbeit werden Anregungen gegeben, wie traumatisierte Personen gestärkt werden können und man sich gleichzeitig vor emotionaler Überlastung und Überforderung schützen kann.  

Referentin:

Anke Vosshenrich, Traumatherapeutin, analytische Gestalttherapeutin, Supervisorin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin    

II.         Gesprächskreis  zum Thema Trauma und sexualisierte Gewalt
              in der Flüchtlingshilfe  


Wir möchten Ehrenamtlichen und Fachkräften aus der Flüchtlingshilfe einen geschützten Rahmen bieten, in dem es die Gelegenheit gibt, über Erlebtes und Belastendes zu sprechen. Es werden  Möglichkeiten zum Austausch und zum Umgang mit unterschiedlichen Fragestellungen und Problembereichen im Kontext sexualisierter Gewalt und Traumatisierung gegeben. Gleichzeitig bekommen Unterstützer/innen Anregungen, wie sie für sich sorgen und sich vor emotionaler Überlastung schützen können.  

Referentin: 
Anke Vosshenrich,Traumatherapeutin, analytische Gestalttherapeutin, Supervisorin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin