Die Beratungsstelle hat in der Coronazeit ein Konzept für eine digitale Strategie und Präsenz in sozialen Medien entwickelt, um neue und alte Zielgruppen besser zu erreichen und die Öffentlichkeitsarbeit vielfältiger zu gestalten.

Seit Mitte 2021 ist sie kontinuierlich mit wöchentlichen Postings bei Facebook und Instagram vertreten. Ein youtube-Kanal wurde parallel aufgebaut. Um den Klientinnen die Arbeit der Beratungsstelle näher zu bringen und Inhalte und Arbeitsweisen zu verdeutlichen wurde aktuell ein Imagefilm entwickelt und eine neue Podcastreihe startet mit der Vorstellung des Angebotes für Betroffene.
Weitere Folgen mit dem Angebot für Fachkräfte und speziellen Projekten werden sich anschließen. Außerdem wird es kurze Filmsequenzen in den Social Media Kanälen geben.

Die Investitionen im Bereich der digitalen Medien wurden durch zusätzliche finanzielle Mittel des Landes NRW ermöglicht

Imagefilm der Beratungsstelle für Betroffene

Erste Podcastfolge der Beratungsstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt