Helfende Menschen, die mit Betroffenen sexualisierter Gewalt arbeiten, erleben immer wieder potentiell sekundär traumatisierende Situationen, in denen sie Zeugen*innen und emphatische Zuhörer*innen der Traumaerfahrungen ihrer Klient*innen, Schutzbefohlenen, Angestellten etc. sind.
 
In dieser Arbeit ist es wichtig, sich auf die eigenen, kraftvollen Ressourcen zu besinnen, die eigene Resilienz wieder zu entdecken und der Psychohygiene einen festen Platz im Alltag zu geben.
 
Deswegen bietet die Beratungsstelle in der kalten Jahreszeit, drei zu vereinbarende Einzeltermine an, in denen Helfende ihren Selbstschutz wieder auftanken können. Es werden ressourcenfördernde Maßnahmen zur Psychohygiene und für die Verbesserung der eigenen Achtsamkeit vermittelt.
 
Sobald es aufgrund der Pandemie wieder möglich ist, wird dieses Format auch für kleine Gruppen oder Teams angeboten.

Termin vereinbaren unter:

Tel.: 0228-635524