Anlässlich des internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen präsentiert die Gleichstellungsstelle der Stadt Bonn in Kooperation mit der Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt die Wanderausstellung „Was ich anhatte…“, die von der Autorin und Dokumentarfilmerin Beatrix Wilmes konzipiert wurde.

 
Die Ausstellung ist vom 21. November bis zum 5. Dezember im Eingangsbereich des Stadthauses Bonn zu den Öffnungszeiten zu sehen.
 
Die Ausstellung will mit falschen Vorstellungen, sogenannten Vergewaltigungsmythen brechen. Der Titel spielt darauf an, dass das Aussehen, die Kleidung oder das Verhalten der Betroffenen völlig unerheblich für die Ausübung von Gewalt sind. Im Rahmen der Ausstellung berichten zwölf Frauen in Textform von sexuellen Übergriffen, die sie erlebt haben. Die Texte sind Kleidungsstücken zugeordnet, größtenteils die Originalkleidung, die die Frauen während der Tat trugen. Die jüngste Teilnehmerin war zum Zeitpunkt der Tat sechs Jahre alt, die älteste über 80. Diese Frauen wollen nicht mehr schweigen und Opfer sein, sondern anderen Frauen Mut machen, sich zu öffnen.
 
Am 18.11. um 15.30 Uhr wird die Ausstellung mit einer Vernissage im Stadthaus eröffnet. Die Oberbürgermeisterin der Stadt Bonn wird ein Grußwort halten, die Veranstalterinnen in das Thema einführen und Frau Wilmes und eine der beteiligten Frauen werden über die Ausstellung berichten. Anmeldung zur Eröffnung bis zum 15.11.2022 an: gleichstellungsstelle@bonn.de

Plakat zur Veranstaltung